24.05.2017

Wenn du dich plötzlich nicht gut fühlst….
bzw. sich deine Stimmung verschlechtert,
Du schlechte Laune bekommst
oder dich körperlich unwohl fühlst,
dann hast du folgende Möglichkeit,
deine Befindlichkeit zu verändern

Halte inne, schließ die Augen und mach dir bewusst, an was oder wen du gerade gedacht hast – und schreibe den oder die wichtigsten dieser Gedanken auf.
Sprich diese(n) Gedanken dann noch einmal bewusst aus und fühle, welche körperliche Empfindung und welche Emotion er in dir auslöst.
Wenn diese unangenehm sind (wie Unruhe, Enge, Druck, Schwere etc.) bzw. sich unfriedlich anfühlen (Ärger, Ohnmacht, Schuld etc.), dann sag zu dir: „Stopp, dieser Gedanke entspricht nicht meiner höchsten Wahrheit! Ich öffne mich für einen neuen Gedanken!“
Nicht das, was vorher geschehen ist oder was jemand getan oder nicht getan hat, hat dein ‚schlechtes‘ Gefühl verursacht, sondern ausschließlich deine eigene gedankliche Re-Aktion darauf.
Wenn du dies öfter machst, entdeckst du, dass alle Gedanken, mit denen du dich selbst oder andere oder das Leben verurteilst, die Schwingung deines Energiekörpers herabsetzen, dich belasten, beschweren und sogar schmerzhaft sein können.
Durch diese Übung beginnst du, mehr und mehr a) zu beobachten wie oft du dich selbst durch die (bisher unbewusste) Wahl deiner Gedanken selbst verletzt und b) schaffst dir inneren Abstand von deinem Denker und seinen Gedanken und erhältst Raum, dich neuen (friedlichen, vergebenden) Gedanken zu öffnen.

" Die ‚alten Schuhe' des Denkens und Verhaltens
" Neu denken, fühlen und handeln lernen
" Gefühle annehmen und verwandeln lernen
" Der Stimme deines Herzens folgen
" Mir selbst und anderen vergeben, nichts bereuen
" Wünsche, Träume und Sehnsüchte verwirklich
" Aus Krisen, Krankheit und Konflikten Neues erschaffenrobert-betz.com